T 0717/01 () of 14.1.2003

European Case Law Identifier: ECLI:EP:BA:2003:T071701.20030114
Datum der Entscheidung: 14 Januar 2003
Aktenzeichen: T 0717/01
Anmeldenummer: 95108952.3
IPC-Klasse: F16L 37/00
Verfahrenssprache: DE
Verteilung: B
Download und weitere Informationen:
Text der Entscheidung in DE (PDF, 38.488K)
Alle Dokumente zum Beschwerdeverfahren finden Sie im Register
Bibliografische Daten verfügbar in: DE
Fassungen: Unpublished
Bezeichnung der Anmeldung: Anschlußvorrichtung für Druckleitungen
Name des Anmelders: Voss Automotive GmbH
Name des Einsprechenden: Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH
Kammer: 3.2.01
Leitsatz: -
Relevante Rechtsnormen:
European Patent Convention 1973 Art 56
European Patent Convention 1973 Art 108 Sent 3
Schlagwörter: Zulässigkeit der Beschwerde der Patentinhaberin
Änderung des der angefochtenen Entscheidung zugrundeliegenden Sachverhalts (neue Patentansprüche)
Fehlende Begründung (nein)
Erfinderische Tätigkeit (nein)
Orientierungssatz:

Eine Begründung seitens der beschwerdeführenden Patentinhaberin im Sinne von Artikel 108 Satz 3 EPÜ kann bei fehlender Auseinandersetzung mit den Gründen der angefochtenen Entscheidung dann als ausreichend angesehen werden, wenn

- sich der der Entscheidung zugrundeliegende Sachverhalt durch neue zusammen mit der Beschwerdebegründung vorgelegte Patentansprüche verändert hat, und

- ausführlich dargelegt ist, warum die erhobenen Einspruchsgründe der Aufrechterhaltung des Patents auf der Basis dieser neuen Patentansprüche nicht entgegenstehen (Punkt 2 der Entscheidungsgründe).

Angeführte Entscheidungen:
T 0220/83
T 0213/85
T 0105/87
T 0611/90
T 0563/91
T 0003/92
Anführungen in anderen Entscheidungen:
T 1052/01
T 0934/02
T 1045/02
T 0655/03
T 1197/03
T 0963/04
T 1708/08
T 0360/09
T 0573/09
T 0919/09
T 0023/10
T 2532/11
T 0181/12
T 0935/12
T 0936/12

19 references found.

Click X to load a reference inside the current page, click on the title to open in a new page.

Offical Journal of the EPO

Case Law Book: IV Divisional Applications

General Case Law